Über Herkunft, Wirkung und einen gesunden Umgang mit Sprichwörtern

Wie Sprichwörter unser Mindset beeinflussen

Über Ursprung, Wirkung und einen gesunden Umgang mit Sprichwörtern

Sprichwörter gibt es wohl schon so lange, wie es uns Menschen gibt. Oft liegen sie schnell mal auf der Zunge und doch haben sie vielfach eine besondere Bedeutung für unser Handeln, Denken und Fühlen, bewusst und unbewusst. Ich möchte dich einladen darüber nachzudenken, welche Sprichwörter möglicherweise für dich eine besondere Bedeutung bzw. Wirkung haben und dein Mindset beeinflussen. Ich halte es für so wichtig darüber nachzudenken, weil ich in meinen Coachings oft erlebe, dass Sprichwörter und damit verbundene Einstellungen und Überzeugungen eine ungesunde Wirkung haben, einschränken oder sogar krank machen können. Daher beschreibe ich, warum ich einen bewussten Umgang mit ihnen für so wichtig halte.

Ich fange bei dir SELBST an:

Wenn du jetzt Zeit, Lust und Laune hast, dann empfehle ich dir, dir einige Minuten Zeit zu nehmen und eine kurze Reise durch deine Gedanken zu machen:

  • Schnappe dir Zettel und Stift oder ein digitales Notizblatt und notiere 2-3 Minuten (ja, mehr Zeit benötigst du nicht):

    Liste ALLE Sprichwörter auf, die dir einfallen – kreuz und quer – in der Reihenfolge, wie sie aus deinem Kopf kommen.
    • Nimm dir 1 weitere Minute Zeit und markiere sie nach Bedeutung:

      grün: Dieses Sprichwort ist wertvoll für dich, hat eine gesunde und Kraft gebende Wirkung.
      gelb: Dieses Sprichwort ist eigentlich völlig belanglos und unwichtig für dich.
      rot: Dieses Sprichwort hat eine ungesunde, einschränkende Wirkung auf dich und sollte dein Mindset am besten nicht beeinflussen, sondern durch etwas anderes ersetzt werden.

Was sind eigentlich Sprichwörter?

Sprichwörter sind kurze und prägnante Satzteile oder Sätze, die Lebensweisheiten, kulturelle, erzieherische oder religiöse Werte auf den Punkt bringen. Sie fassen komplexe Zusammenhänge kurz und einfach zusammen. Sprichwörter vermitteln Werte und Normen, vielfach über mehrere Generationen. Sie werden zumeist dargestellt mit

Bildhafter Sprache (Metaphern): „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ veranschaulicht bildhaft, dass wie beim Jagen des Vogels auch der Mensch dann erfolgreich ist, wenn er sich schnell auf den Weg macht. Es soll motivieren zum Frühaufsteher zu werden bzw. Dinge frühzeitig anzupacken, um bessere Erfolge zu haben bzw. vor anderen ans Ziel zu kommen.

oder

Reimform: „Wenn Sonne scheint auf nassen Patt, dann gibt’s noch watt“ ist eine westfälische Weisheit, die besagt, dass die Regenwahrscheinlichkeit sehr groß ist, wenn essen direkt nach einem Schauer wieder sonnig ist.

Aber es gibt noch eine Vielzahl von anderen Sprichwörtern, einige sind beispielsweise:

  • Abends werden die Faulen fleißig.
  • Der Ton macht die Musik.
  • Geben ist seeliger als Nehmen.
  • Hunde, die bellen, beißen nicht.
  • Lachen ist die beste Medizin.
  • Ein Indianer kennt keinen Schmerz.
  • „God lives in the mountains.“
  • u.v.m.

Eine gute Übersicht über Sprichwörter findest du übrigens hier:

Welche Wirkung haben Sprichwörter auf uns?

Sprichwörter haben einen großen Einfluss auf unser Handeln, Denken und Fühlen. Je stärker sie unser Wertesystem oder unsere Identität berühren, desto stärker ist die Wirkung auf uns. Abhängig von unserem familiären, sozialen, religiösen Umfeld prägen sie uns stark, in gesunder und ungesunder Weise.

Sprichwörter…

  1. … vermitteln Werte und Normen: Sprichwörter enthalten oft moralische oder ethische Lehren, die uns helfen, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Sie beeinflussen unser Wertesystem und geben uns eine Orientierung für unser Verhalten.
  2. … überliefern Lebensweisheiten: Sprichwörter spiegeln die Erfahrungen und das Wissen früherer Generationen wider. Warum soll man das Rad immer neu erfinden, wenn man doch von anderen lernen kann?
  3. … bringen komplexe Zusammenhänge auf den Punkt: Sie fassen Ideen in kurzen und leicht verständlichen Sätzen zusammen. Dadurch können sie uns dabei unterstützen, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren. Menschen lieben es, Zusammenhänge vereinfacht darzustellen. Aber natürlich hat das auch Tücken. Der Menschen lassen sich sprichwörtlich nicht so einfach „über einen Kamm scheren“.
  4. ...schaffen Verbundenheit: Da Sprichwörter oft in der Kultur einer bestimmten Gemeinschaft verwurzelt sind, können sie ein Gefühl der Zugehörigkeit und Identität fördern. Sie verbinden uns mit unseren kulturellen Wurzeln und stärken das Gefühl von Zusammengehörigkeit.
  5. … beeinflussen unsere Motivation: Sprichwörter können eine inspirierende aber auch demotivierende Wirkung auf uns haben und damit erheblich unsere Motivation steigern oder bremsen, beispielsweise „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ versus „Go for it.“
  6. …warnen vor Gefahren: Einige Sprichwörter dienen dazu, vor Gefahren zu warnen oder uns auf negative Konsequenzen unseres Handelns aufmerksam zu machen, wie zum Beispiel beim Gewitter „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen.“ oder „Bier auf Wein, lass das sein.“
  7. …können angespannte Gespräche oder Lebenssituationen erträglicher machen, auflockern und uns zum Lachen bringen „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“ Sprichwörter bringen Humor in Gespräche und können Spannungen abbauen. Beispielsweise wollte so manch ein Lehrer mich mit dem Spruch „Noch ist nicht aller Tage Abend“ aufmuntern, wenn ich in der Schule mal nicht ganz so erfolgreich war. Geklappt hat das aber nicht immer. 😊
  8. … können Entscheidungen erleichtern: Sie können bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein, indem sie uns daran erinnern, bestimmte Prinzipien und Werte zu berücksichtigen, wie beispielsweise „Der Weg ist das Ziel“ oder „Der beste Zeitpunkt ist Jetzt“

Wie wir gesund mit Sprichwörtern umgehen können

Da Sprichwörter eine tiefgreifende Wirkung auf unser Mindset haben können, ist es meiner Ansicht nach wichtig, sich gesund mit ihnen auseinanderzusetzen bzw. sich ihrer bewusst zu werden. Manchmal prägen sie uns nämlich auf unbewusste Weise in einer Stärke, die einen großen Einfluss auf unser Leben hat und unser Denken über uns selbst und andere prägt. Beim Lesen der verschiedenen Sprichwörter hast du bereits selbst beobachtet, wie der eine oder andere Satz auf dich wirkt. Einige findest du vielleicht ganz hilfreich, andere überflüssig und andere vielleicht sogar ungesund.

Sprichwörter sind trotz ihres Anspruchs auf Überlieferung von Weisheiten ja dennoch keine unwiderruflichen Tatsachen, sondern spiegeln lediglich Erfahrungen bzw. Erkenntnisse einzelner Menschen oder Gruppen wider. Einige Erkenntnisse sind bereits so veraltet, dass sie schlichtweg falsch bzw. wissenschaftlich widerlegt sind. Dennoch werden sie weiterhin überliefert und sind in unseren Köpfen.

Ich werde in den nächsten Tagen einige dieser Sprichwörter mal etwas genauer unter die Lupe nehmen und ihre Aktualität infrage stellen. Meiner Meinung nach sollten wir in unserer Sprache von einer Vielzahl Abstand nehmen, weil sie ungesund sind und Menschen ausbremsen oder irreführend sind.

Meine Top 3 der veralteten Sprichwörter sind sind:

  1. Die Zeit heilt alle Wunden.
  2. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.
  3. Eigenlob stinkt.

Wie ist das bei dir?
Sind dir Sprichwörter eingefallen, die dein Mindset beeinflussen?
Wenn ja, dann freue ich mich sehr, wenn du diesen Beitrag kommentierst.
Vielleicht können wir auf diese Weise das eine oder andere gegenseitig aus unseren Köpfen streichen bzw. eine besonders wertvolle Bedeutung geben. Manchmal kann es sich sehr lohnen, nochmal genauer darüber nachzudenken, welche Auswirkung das Sprichwort auf verschiedene Lebensbereiche hat und wie wichtig es ist, diesem Sprichwort etwas anderes entgegenzusetzen.

Was ist dein Lieblings-Sprichwort?
Welches Sprichwort sollte es deiner Meinung nach besser gar nicht geben?


Du möchtest immer wieder mal Impulse von mir in deiner E-Mail-Post finden? Dann freue ich mich, wenn du meinen Newsletter für 0 € bestellst:

2 Kommentare

  1. Liebe Marion,
    eine wunderbare Übung stellst du da an den Anfang des Artikels. Mir kam der Spruch „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.“ in den Sinn. Ich habe ihn oft gehört … und als Teenager hat er mich schrecklich genervt. Heute handle ich ganz entspannt dennoch oft danach. Zum Beispiel mache ich abends noch den Abwasch, weil ich die Küche morgens gerne aufgeräumt betrete. Und das Prinzip kurz dauernde Aufgaben gleich zu erledigen ist ja auch von Vorteil. So haben manche Sprüche einfach auch eine passende Zeit im Leben.
    Herzliche Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo, ich bin Marion Abend, Trainerin, Beraterin und Coach für Empowerment im System Eisenbahn

Gemeinsam entwickeln wir die Ziele und Wege, die für eine gesunde Weiterentwicklung wichtig sind.

  1. Liebe Birgit, mit "Vertrauen" sagst du etwas so Wichtiges. JEDER Mensch zählt jetzt so viel, JEDER kann Vertrauen schaffen. Und…

  2. Liebe Marion, ich kann nur bestätigen, dass es ein richtig gutes Gefühl ist, in der eigenen Kleinstadt die Menschen auf…

  3. Liebe Moni, danke für deine tolle Rückmeldung. Ich freue mich sehr, dass du meinen Artikel gerne gelesen hast.

  4. Liebe Marion, danke für deinen Artikel! Ich habe ihn mit Spannung gelesen. Ich kenne Richard Bandler bis jetzt nur online…

  5. Ich freue mich. Ich wäre gerne dabei gewesen. Zum einen kann ich diesen Durchguck Aufstellern nicht widerstehen und stecke meinen…

  6. Liebe Paula, lieben Dank für deine Einschätzung. Ja, es es wirklich eine spannende Kombi und ich bin fest entschlossen, diese…