Tipps Mutter-Kind-Kur


Wie finde ich die richtige Einrichtung für meine Mutter-Kind-Kur?

6 Fragen, die du dir vor dem Kurantrag stellen solltest

Du möchtest eine Mutter-Kind-Kur machen? Gute Idee! Eine gute Vorbereitung ist dabei sehr wichtig. Du selbst hast nämlich ganz viel Einfluss darauf, dass DU gestärkt nach Hause zurückkehrst. Wie aber genau finde ich die richtige Einrichtung für meine Mutter-Kind-Kur?Immer wieder höre ich von Eltern und ihren sehr unterschiedlichen Kurerlebnissen. Einige kommen sehr erholt nach Hause, andere wiederum berichten von einer anstrengenden Zeit ohne Kureffekt. In meiner Zeit als Alleinerziehende habe ich 3 Mutter-Kind-Kuren in Anspruch genommen und habe dabei sehr unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Diese möchte ich gerne weitergeben.

Hätte ich dieses Wissen vorher gehabt, dann wäre auch meine erste Kur erholsamer verlaufen. Die zwei weiteren Kuren haben mich hingegen in besonderer Weise gestärkt.


Bevor du einen Kurantrag stellst, solltest du dir im Klaren darüber sein, wie deiner Meinung nach eine erfolgreiche Mutter-Kind-Kur abläuft.



Die Suche nach der für dich passenden Einrichtung ist sehr wichtig. Die Konzeptionen der Häuser sind nämlich sehr unterschiedlich. Leider ist es aber häufig so, dass der Hausarzt Anträge ausfüllt und die Krankenkasse die Kureinrichtung wählt. Die Erwartungen und Bedürfnisse der Kurenden werden dabei viel zu wenig berücksichtigt.


Vorab:
Meine Tipps lassen sich natürlich auch 1:1 auf Vater-Kind-Kuren übertragen. Fühle dich also als Vater, der eine Kur plant, in gleicher Weise angesprochen.

Diese 6 Fragen solltest du dir vor deiner Mutter-Kind-Kur stellen:

1. Spielt die Größe der Kureinrichtung eine Rolle für mich?

Die Größe der Kureinrichtungen ist sehr unterschiedlich. Einige Häuser nehmen lediglich 20 Mütter und deren Kinder auf, aber Einrichtungen sind deutlich größer, für mehr als 100 Mütter eingerichtet. Wer es familiärer mag, wählt ein kleineres Haus, wem das weniger wichtig ist oder sogar das Anonyme mehr bevorzugt, wählt ein größeres Haus aus.

2. Möchte ich mit oder ohne die Kinder essen?

Es gibt Häuser, in denen Kinder in ihren Gruppen die Mahlzeiten einnehmen und Häuser, in denen Mütter mit ihren Kindern gemeinsam essen. Was ist für dich erholsamer? Bitte bedenke, dass ja nicht nur deine Kinder bei gemeinsamen Malzeiten in den Räumlichkeiten sind, sondern auch die der anderen. Der Lärmpegel und die Gesprächsmöglichkeiten sind da sehr unterschiedlich.

Insbesondere die Mütter, die ihre eigene gesunde Ernährung wieder in den Fokus rücken möchten, sollten meiner Einschätzung nach Mahlzeiten ohne Kinder einnehmen. Dann können sie sich ganz auf sich konzentrieren. Auch diejenigen, die sich nach Ruhe sehnen, sollten keine großen Einrichtungen wählen. Eine Speisesaal-Atmosphäre kann sehr kräftezehrend sein. Wer hingegen im Alltag wenig Zeit hat, mit den Kindern zu essen, bevorzugt womöglich die andere Variante, sollte sich aber vorab über die Größe der Essensräume informieren.

3. Wie viele Stunden Kinderbetreuung sind mir wichtig?

Auch das ist sehr unterschiedlich. Es gibt Häuser mit 70 Stunden/Woche Kinderbetreuung, also der Möglichkeit, täglich 10 Stunden in Anspruch zu nehmen. Andere Häuser bieten vormittags und nachmittags einige Stunden an, am Wochenende teilweise gar nicht. Möchtest du die Wahl haben, flexibel die Kinderbetreuung zu nutzen? Dann wähle das Haus dementsprechend aus.

Bedenke, dass gerade an den Wochenenden die engeren Räumlichkeiten eine Belastungsprobe für dich und deine Kinder sein können, wenn es keine Möglichkeit der Betreuung gibt. Hast du aber möglicherweise konkrete Vorstellungen, wie du auch gerade die Wochenenden deiner Kur nutzen möchtest, spielt diese Betreuung vielleicht keine Rolle für dich.

4. Kinderbetreuung im Krankheitsfall?

Einige Häuser bieten diese Betreuung an. In den meisten Häusern bedeutet die Erkrankung des Kindes jedoch, gemeinsame Zeit auf dem Zimmer. Es gibt Mütter, die die meiste Zeit ihrer Kur mit der Kinderversorgung auf dem Zimmer verbracht haben. Das muss nicht sein, da gibt es andere Konzepte!

Vielleicht kannst du dir gerade noch nicht vorstellen, dein Kind im Krankheitsfall in anderer Weise betreuen zu lassen? Aus eigener Erfahrung kann ich dir versichern, dass es eine sehr große Erleichterung sein kann, die Wahl zu haben. Als in meiner Kur mal ein Magen-Darm-Infekt kursierte, habe ich meine Tochter anfänglich mit etwas schlechtem Gewissen in eine Krankengruppe gebracht, um einen Kurtermin wahrnehmen zu können. Als ich sie nach ca. 3 Stunden dort abholte, war sie deutlich fitter.
Meine Erkenntnis: Besser hätte ich das auch nicht geschafft. Die Pause hingegen tat mir sehr gut.

5. Ist die Möglichkeit einer Verlängerung für mich wichtig?

Eine Mutter-Kind-Kur wird meistens für 3 Wochen bewilligt. Wer sich die Option offen halten möchte und kann, die Zeit zu verlängern, der sollte seine Kureinrichtung danach aussuchen. Manchmal kann weiß man bereits im Vorfeld, dass 3 Wochen knapp bemessen sein können und es gut wäre, die Wahl zu haben.

6. Auf welche Indikationen soll sich das Haus spezialisieren?

Das ist die letzte Frage, die du dir stellen solltest. Diese Frage wird nämlich ohnehin von den Krankenkassen am meisten berücksichtigt. Zudem bilden viele Häuser sowieso ein breites Spektrum ab. Gibt es aber Besonderheiten für dich und dein Kind zu beachten, beispielsweise bei einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung? Dann ist diese Frage auch ein wichtiges Kriterium für das passende Haus.

Was ist dir wichtiger für deine Mutter-Kind-Kur? Eine gute Kureinrichtung oder eine gute Umgebung?

Mein TIPP:

Wenn du dich bei der Suche nach der passenden Kureinrichtung unterstützen lassen möchtest, empfehle ich dir die Mutter-Kind-Kurberatung. Diese helfen nicht nur bei der Wahl des richtigen Hauses, sondern auch bei der Antragstellung. Sie sind auf dem Laufenden, was die Angebote der Häuser angeht und haben Interesse daran, dass alle Beteiligten zufrieden sind. Meine letzten zwei Kuren habe ich mit ihrer Unterstützung geplant und bin sehr froh darüber. Natürlich kannst du dich aber auch allein auf die Suche machen.

Zwei Empfehlungen möchte ich dir geben:
In diesem beiden Häusern habe ich sehr positive Erfahrungen gemacht, dass sie es einfach verdient haben, hier erwähnt zu werden:

Gesundheitszentrum „An der Höhle“: Dieses Haus im Odenwald hat ein großes Angebot der Kinderbetreuung, auch im Krankheitsfall. Es besteht die Möglichkeit der Verlängerung und das vielfältige Angebot der Anwendungen ist ebenfalls großartig.

Mutter-Kind-Kurheim Marianne: Das Haus im Allgäu ist familiär geführt und das merkt man. Es ist sehr klein und sehr persönlich. Wer gerne in den Bergen wandert, wird hier viel Erholung finden können.

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn dich meine Anregungen bei deiner Suche unterstützen. Gerne kannst du in den Kommentaren auch Häuser verlinken, die dir und deinen Bedürfnissen gerecht werden konnten und dir eine erfolgreiche Mutter-Kind-Kur ermöglicht haben.

In meinem nächsten Blogartikel verrate ich dir meine 6 besten Tipps für eine gute Vorbereitung auf eine Mutter-Kind-Kur. Es geht darum, wie du also außer der Wahl der passenden Kureinrichtung zu einem erholsamen Verlauf beitragen kannst.


Du möchtest auch für weitere Themen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere doch meinen Newsletter!

Kathegorie:

noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, ich bin Marion Abend, Mentorin für Selbstschutz und Traumaprävention, Wegbegleiterin für Veränderungsprozesse

Als Coach und Trainerin begleite ich Sie bei Ihren Veränderungsprozessen, beruflich oder privat. Gemeinsam entwickeln wir die Ziele und Wege, die für Ihre gesunde Weiterentwicklung wichtig sind. Ich freue mich darauf Sie kennenzulernen.