Hallo, ich bin Marion Abend!

Menschen, ihre Geschichte und die Zusammenhänge zwischen Gedanken, Gefühlen und Handeln – das alles begeistert mich, seit ich denken kann.

Wieso gelingt es einigen Menschen, schwierige Herausforderungen zu meistern und warum stolpern andere an kleinen Hürden? Und warum ist manchmal eine kleine Hürde zu hoch für einen Menschen, der eigentlich mit beiden Beinen im Leben steht? 

Und vor allem: Welche Möglichkeiten gibt es für diesen Menschen, das Leben wieder in die Hand zu nehmen?

Geboren und aufgewachsen bin ich in Hamm/Westfalen. Nach dem Abitur habe ich zunächst an der staatlichen Fachhochschule in Münster ein Studium der Sozialarbeit abgeschlossen und bis dato kann ich auf Erfahrungen in der Beratungsarbeit von mehr als 25 Jahren zurückgreifen. Ich bin Mutter zweier fast erwachsenen Kinder, die ich über viele Jahre alleine erzogen habe. Die Verbindung von familiären Herausforderungen, beruflichen Aufgaben und dem stetigen Wunsch nach Weiterentwicklung prägen mich und haben mich wachsen lassen. 

Mit meinem neuen Lebenspartner leben wir seit Mitte 2016  in Wunstorf. Ich liebe die Natur, in meiner Freizeit erkunde ich gerne Wanderschuhen oder mit dem Fahrrad die Umgebung, oder ich sitze in einem Café mit Schreibblock und Stift vor der Nase. 

 

Expertin für Stressmanagement und Krisenmanagement

Stress ist unser wertvollstes Navigationssystem.

Zu meinen Kunden gehören Menschen oder Unternehmen, die sich für Ihre gesunde Weiterentwicklung einsetzen. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist die seelische Gesundheit und diese ist unmittelbar verknüpft mit unserem Stressmanagement-System. In Psychotherapie, Coaching und Seminaren schöpfe ich aus meinem langjährigen Erfahrungsschatz und einer gesunden Mischung vielfältiger Methoden.

Ausbildungen | Zertifizierungen | Kompetenzen

  • Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • Diplom-Sozialarbeiterin (FH)
  • NLP-Master (DVNLP)
  • Systemische Beraterin
  • EMDR-Therapeutin und Coach (Ausbildungszentrum München)
  • Trainerin Stressmanagement (Kaluza, Marburg)
  • Zertifizierte Kursleiterin für das Rauchfrei Programm (IFT, München)
  • Lerntrainerin
  • Psychotherapie
  • Coaching
  • Planung und Durchführung von Workshops und Seminaren
  • Kommunikationstraining
  • Pädagogische Schulungen

Marion Abend

 

Meine Methoden:

Bei der Wahl meiner Methoden habe ich zwei Kriterien:: 

 

  • Was ist hilfreich?
  • Welche Methoden entsprechen meinem Menschenbild und sind daher für mich anwendbar? 

Meine Motivation liegt darin, mit möglichst wenig äußeren Impulsen, innerlich viel zu erreichen. 

 

 

NLP

Zu sich selbst finden, geleitet durch den inneren Kompass

NLP

“Was immer du kannst oder träumst, es zu können, fang damit an.”

Johann Wolfgang von Goethe

Neuro-Linguistisches-Programmieren (NLP) umfasst eine Kombination verschiedener Techniken, vorwiegend aus den Bereichen der klientenzentrierten Therapie nach Carl Rogers, der Gestalttherapie und der Hypnotherapie. Anfang der 80er Jahre wurde das Konzept durch den Mathematikstudenten und späteren Psychologen Richard Bandler und den Linguisten John Grinder entwickelt und seitdem erfolgreich u.a. in den Bereichen Coaching und Psychotherapie eingesetzt. NLP beinhaltet eine Vielfalt von Werkzeugen, den Zugang zu den eigenen Bedürfnissen zu finden und Wege zu entwickeln, diese Ziele umzusetzen. 

Persönliche Stärken werden wahrgenommen, ausgebaut und Veränderungsprozesse in Gang gebracht.

 

Warum NLP eine Therapie so positiv beinflussen kann:

NLP

  • konzentriert sich auf die Wahrnehmung und Weiterentwicklung eigener Ressourcen.
  • ist ganzheitlich ausgelegt unter der Berücksichtigung aller 5 Sinneswahrnehmungen.  
  • verschafft Zugang zu bewussten und unbewussten Denkmustern und Emotionen.
  • macht sensibel für das eigene Selbstbild.
  • entwickelt Verständnis für das eigene Handeln und das Verhalten anderer.
  • beinhaltet eine Vielfalt an Formaten und ermöglicht damit individuelles Arbeiten.
  • eignet sich insbesondere für lösungsorientierte und kurzzeittherapeutisch ausgerichtete Settings.
 

NLP hat viele Anwendungsmöglichkeiten und hat sich bewährt bei:

  • Angst, Prüfungsangst, “Lampenfieber”
  • Panikattacken und Phobien
  • Konflikten, beispielsweise Partnerschaftskonflikten, Liebeskummer, Streit in der Familie oder mit Kollegen
  • Steigerung des Selbstwertgefühls, des Selbstvertrauens
  • Auseinandersetzung mit persönlichen Zielen

Systemische Beratung

Ursachen und Lösungen für ein Problem auf die Spur kommen

Therapie sollte sich auf die Gesundheit und Möglichkeiten der Klienten konzentrieren  statt auf ihre Pathologien.”

Virginia Satir

 

Systemische Beratung betrachtet den Menschen in erster Linie nicht als Einzelwesen sondern als Teil eines Systems. Ziel ist es, belastende Situationen in ihrem Zusammenhang wahrzunehmen und von verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Durch die Methode können eigene fremde Verhaltensweisen, Gefühle und Haltungen nicht nur besser verstanden werden, sondern vor allem erweitern sich die Handlungsmöglichkeiten und damit die Handlungsfähigkeit.

Was genau macht Systemische Beratung so erfolgreich? Anstelle der Problematik, der belastenden Situationen, steht die Wahrnehmung der Veränderungsmöglichkeiten im Fokus.

Aus dem systemischen Bereich setze ich bei meiner Arbeit insbesondere ein:

Genogrammarbeit  | Systemzeichnungen | Familienbrett

Verschaffen Sie sich mehr Klarsicht durch einen Wechsel der Perspektiven in Ihren Systemen.

Ich begleite Sie gerne dabei.

EMDR

Belastende Erlebnisse verarbeiten – Seelisches Gleichgewicht gewinnen

 

“Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn.”

W. T. Küstenmacher

Eye Movement Desensitization  and Reprocessing (EMDR) ist ein Therapieverfahren, welches Ende der 80er Jahre von der amerikanischen Psychologin Dr. Francine Shapiro entwickelt wurde. Diese nahm bei einem Spaziergang eher zufällig wahr, dass beim Bewegen der Augen von links nach rechts belastende Gedanken ihre negative Wirkung verlieren.

Diese sogenannte “bilaterale Stimulation” liegt dem fortan weiterentwickelten Verfahren EMDR zugrunde.

  

EMDR ist eine bewährte Methode bei:

  • Angst- und Panikstörungen, Phobien
  • Leistungsblockaden, Prüfungsangst
  • traumatischen Belastungsstörungen und daraus resultierenden 
  • posttraumatischen Belastungsstörungen, z.B. nach Unfall, sexuellen Übergriffen, Tod eines Angehörigen
  • Trennung, Mobbing, Arbeitsplatzverlust, Berentung
  • extremer Trauerreaktion
  • chronischen Schmerzen
  • psychosomatischen Störungen
  • Allergien

 

Der Ablauf einer EMDR-Sitzung:

Ziel der Behandlung ist es, neuronale Veränderungsprozesse durch Anregung beider Gehirnhälften (bilaterale Stimulation) anzuregen. Dieses kann durch gesteuerte Augenbewegungen, aber auch akustisch durch bilaterale Musik oder taktil, beispielsweise über die Handinnenflächen, erfolgen. Die zeitgleiche Vorstellung belastender Ereignisse und die Wahrnehmung äußerer Sinnesreize sollen den Klienten in eine Beobachterrolle bringen und dadurch ermöglichen,  emotionalen Abstand zum Erlebten zu entwickeln, Zugang zum Unterbewusstsein zu erhalten und Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Belastende Ereignisse sollen somit emotional (neu-)verarbeitet werden und damit ihre Macht verlieren.

 

Was mich an dieser Methode überzeugt:

Mich begeistert an dieser Methode vor allem, dass die Erarbeitung belastender Erlebnisse durch den Klienten gesteuert wird. Es geht also nicht darum, gemeinsam auf Ursachenforschung für ein bestimmtes Problem zu gehen, sondern EMDR ermöglicht eine Verarbeitung frei von Interpretationen durch den Therapeuten. Außerdem finde ich es faszinierend, wie schnell häufig Veränderungsprozesse mit dieser Methode auf den Weg gebracht werden. Nein, es geht nicht um langlebiges Graben in schwierigen Erlebnissen, sondern um das Bewusstsein:

 

“Ja, das ist passiert.”

und:

“Ja, und ich verarbeite das nun.”

und letztendlich um:

“Ja, die Erinnerung daran reißt mir nicht mehr den Boden unter den Füßen weg.”

Unangenehmes verliert an Bedeutung und so entsteht Platz für Veränderungen.

Sitz-Ecke