Categories:

Sichtbarkeit

Hallo, ich bin Marion Abend und 2021 kannst du öfter mal etwas von mir sehen.

Genau, Sichtbarkeit ist mein Jahresmotto.

Vielleicht kennst du das:

Hast du schon einmal Pflanzen gezüchtet? Am Anfang benötigen sie ja besondere Pflege, doch irgendwann, da sind sie groß genug!

Dann sollten sie raus, damit sie sich weiterentwickeln können.

So ähnlich ist das gerade mit mir, meiner Arbeit und meinen Ideen!

Seit soo vielen Jahren beschäftige ich mich mit der seelischen Gesundheit.

Es ist allgemein bekannt, dass der Mensch aus Körper, Geist und Seele besteht. Doch die Seele wird meiner Meinung nach noch immer unterschätzt.

Wer redet schließlich schon gerne über seelische Verletzungen?

Aber es passiert uns ständig, bewusst oder unbewusst, dass wir unsere eigene Seele oder die unseres Gegenübers verletzen.

Wie aber gelingt nun ein gesunder Schutz?

Ja, viele seelische Erkrankungen können meiner Überzeugung nach verhindert werden, wenn wir die Kenntnisse der Psychotherapie viel früher angewenden würden.

Mir ist es daher wichtig, psychotherapeutisches Wissen insbesondere für die Menschen sichtbar zu machen, die große Vorbehalte gegenüber Therapien haben, die von sich aus nicht so schnell professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen würden.

Viele Menschen haben diese Vorbehalte.

Manche haben vielleicht schon selbst unangenehme Erfahrungen gemacht, andere haben Kritisches gehört. Andererseits ist es aber bekannt, dass seelische Verstimmungen einen chronischen Verlauf nehmen können, wenn sie vertuscht, verharmlost oder verleugnet werden.

Wenn Menschen in meine Praxis kommen, berichten sie häufig von langen inneren Kämpfen, von vielen Versuchen, es erst einmal allein schaffen zu wollen und ja, sie kommen irgendwie mit der Einstellung, es alleine eben nicht geschafft zu haben, vielleicht sogar mit der Haltung, versagt zu haben. Manchmal stehen sie mit dieser Haltung in ihrem familiären Umkreis nicht allein da.

Sich seelisch nicht gesund zu fühlen, wird noch immer als Makel betrachtet, als eine Form des Gescheitert-Seins.

Durch das Sichtbar-Machen meiner Arbeit will ich genau das verändern.

Was werde ich sichtbar machen?

Ich werde

  • in meinem Blog regelmäßig über meinen Praxisalltag berichten, Coaching und Therapie damit erfahrbarer machen.
  • beschreiben, was ich unter einer wirksamen Psychotherapie verstehe und welches Potenzial in ihr stecken kann.
  • Menschen motivieren, über ihre Erfahrungen zu berichten und damit Therapie und Coaching zunehmend aus der Tabuzone herausholen.
  • M-PowerHaus®-Schulungen und Stressmanagement-Seminare nicht nur durchführen, sondern auch darüber berichten und Rückmeldungen dokumentieren.

In diesem Sinne stelle ich die Pflanze nun an die frische Luft.

Halte also die Augen auf!

Ich freue mich!

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.