Categories:

5 Kriterien, woran du ein gutes Coaching erkennst

Warum es manchmal sinnvoll ist, einen Coach an seiner Seite zu haben und worauf du dabei achten solltest

Was wäre unser Leben ohne die eine oder andere kritische Situation, der wir zunächst fragend gegenüberstehen? Im persönlichen oder im beruflichen Bereich. Auch wenn es vielleicht Menschen geben mag, die sich in unruhigen Situationen schnell neu orientieren. Ich mache immer wieder aufs Neue die Erfahrung, dass es nicht immer darum gehen darf, auf die wirklich wichtigen Lebensfragen unmittelbar eine Antwort zu haben. Nein, manchmal lohnt es sich sogar sehr, genauer hinzuschauen.

Coaching macht das möglich.

Was ist der Unterschied zwischen einem Coach und einem guten Freund?

Anders als bei einem Gespräch mit einem guten Freund oder einer guten Freundin geht es in einem professionellen Coaching ausschließlich um die eigene Sicht auf die Dinge. Ohne die bewussten oder meistens unbewussten Erwartungen anderer, kann sich der Coachee ausschließlich auf sich selbst zentrieren, sich seinen Sichtweisen auf die Dinge, seinen Gefühlen und inneren Impulsen hingeben. Dabei hat er einen Begleiter an seiner Seite, der sich ebenfalls auf ihn und diese inneren und äußeren Prozesse konzentriert.

Warum Ratgeber-Bücher ein persönliches Coaching nicht ersetzen

Zu sämtlichen Lebensthemen gibt es eine Vielzahl von Ratgeber-Büchern, die dabei begleiten können, Zugang zu der eigenen Persönlichkeit zu finden, die Tipps enthalten, mit schwierigen Situationen umzugehen oder auch praktische Übungen anbieten, den Zugang zu sich selbst zu erweitern. Literatur allein kommt jedoch dann an seine Grenzen, wenn es um tiefgründige Veränderungsprozesse geht. Diese nämlich brauchen einen anderen Menschen an der Seite.

Wer neue Wege in sich sucht, der braucht manchmal jemanden, mit dem er die Straßen gemeinsam ausleuchten kann. Manchmal ist es aber auch hilfreich, gemeinsam stehen zu bleiben, innezuhalten. Coaching kann aber auch bedeuten, gemeinsam Wände zu durchbrechen, die alleine viel zu fest gewesen wären.

5 Kriterien, woran du ein gutes Coaching erkennst

1. Die Arbeit machst DU!

Es geht um dich und um deine Veränderungsprozesse. Irgendeine Fragestellung bringt dich dazu, ein professionelles Coaching in Anspruch zu nehmen und du bist derjenige, der Antworten sucht. Es geht um deine Sicht auf die Welt, um deine Irritationen und um deine Verbesserung der Lebensqualität. Es ist also deine Aufgabe, dir im Coachingprozess selbst näher zu kommen. Diese Aufgabe nimmt dir ein guter Coach nicht ab, sondern steht dir dabei zur Seite. Er gibt keine Ratschläge, sondern du selbst bleibst der Experte deines Lebens.

2. Deine Bedürfnisse und Wünsche stehen im Zentrum

Coaching ist immer ein Dialog mit sich selbst – auf Augenhöhe. Was will ich überhaupt, wonach suche ich überhaupt oder worum geht es mir eigentlich? Welches vielleicht noch viel tiefere Bedürfnis steckt dahinter? Wer sich mit seinen wirklichen Bedürfnissen auseinandersetzen möchte, der braucht eine Portion Abenteuerlust und jemanden an seiner Seite, der bereit ist, sich mit auf den Weg zu machen. Die Richtung dieses Weges aber wird in einem guten Coaching bestimmt durch die inneren Prozesse des Coachees. Die Vorstellungen von der Welt des Coaches dürfen hierbei keine Rolle spielen, wirklich gar keine!

3. Nicht nur deine Gedanken, sondern auch deine körperlichen Reaktionen spielen eine Rolle

Die Sprache unseres Körpers, unsere Mimik, unsere Gestik, die Geschwindigkeit unserer Worte, die Pausen, die Atmung und so viel mehr ist in gleicher Weise facettenreich, wie unsere Gedanken. Ein professionelles Coaching berücksichtigt daher alle Bereiche, mit denen wir Signale senden und ist daher viel mehr als ein Gespräch.

4. Vertrauen ist das A und O

Vertrauen ist die Grundlage für Weiterentwicklung – in jeder Beziehung. Über uns hinauswachsen können wir dort, wo wir angenommen werden, wie oder was wir sind. So besteht in einem guten Coaching zu jedem Moment die Gewissheit, dass du als Coachee zu keinem Zeitpunkt bewertet wirst, sondern dich frei entfalten kannst, ohne dabei etwaige Interessen des Coaches berücksichtigen zu müssen. Du bist die Hauptperson. Der einzige, der den Wert und die Bedeutung des Coachings beurteilen kann, bist daher du selbst.

5. Nach dem Coaching arbeitet es in dir weiter

Ich vergleiche ein gutes Coaching gerne mit einer Tankstelle. Die Energie, die du im Prozess aufnimmst, die verwertest du im Anschluss für deine weiteren Wege. Vielmehr als um das Tanken an sich, geht es also im Wesentlichen darum, dich zu wappnen und vorzubereiten auf neue Lebensziele. Den eigentlichen Wert eines guten Coachings erkennst du also an deinen weiteren Entwicklungsprozessen, wenn deine angestoßenen Ideen Kreise ziehen.

Und wenn du ein kleines oder etwas größeres Thema hast, mit dem du dich gerne auf die Reise machen möchtest, dann traue dich doch! Wenn du auf die beschriebenen Kriterien achtest, dann kannst du dabei nur gewinnen!

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.